Was bringt die AusBildung bis 18?

Wir alle tragen Verantwortung

Die AusBildung bis 18 zielt darauf ab, dass alle jungen Menschen eine über die Pflichtschule hinausgehende Ausbildung abschließen. Alle sind aufgerufen, einen wichtigen Beitrag zur AusBildung bis 18 zu leisten.

 

Die in der Jugendarbeit tätigen Organisationen sind oftmals der Zielgruppe am nächsten und haben Verständnis für und Wissen um die Anliegen von jungen Menschen. Die breitgefächerte Landschaft an Trägern, deren ausgezeichnetes Knowhow und ihre Nähe zu den Jugendlichen sind wertvolle Ressourcen im Bemühen um eine bessere Ausbildung junger Menschen und den Kampf gegen Schul- und Ausbildungsabbrüche.

Erhöhung von Chancen und Perspektiven

Unterstützung ist vor allem auch für jene Jugendlichen von besonderer Bedeutung, die erst einen positiven Pflichtschulabschluss erreichen müssen oder die Probleme haben, welche dem regelmäßigen Besuch von Ausbildungsangeboten im Wege stehen.

 

Die Anforderungen in unserem wirtschaftlichen System steigen, eine weitere Bildung oder Ausbildung ist heutzutage eine Grundvoraussetzung.

Ein schlechter Start hat lebenslange Folgen

Junge Menschen, die nur die Pflichtschule besucht haben, haben ein dreifaches Risiko, später von Arbeitslosigkeit betroffen zu sein, und ein vierfaches Risiko, nur eine Hilfsarbeit auszuüben. Das Einkommen von Menschen mit geringer Ausbildung bleibt häufig ihr ganzes Leben lang gering. Auch gesundheitliche oder soziale Probleme können die Folge sein.

Jeder Mensch braucht manchmal Hilfe

Durch die Ausbildungspflicht wird garantiert, dass Jugendliche, die Hilfe nach der Pflichtschule brauchen oder nicht wissen, was sie machen sollen, diese Unterstützung auch bekommen. Sind Jugendliche gefährdet, die Ausbildung abzubrechen, werden sie im Rahmen der AusBildung bis 18 verstärkt vom Jugendcoaching begleitet. Des Weiteren wird ein Perspektiven- oder Betreuungsplan ausgearbeitet, sodass gezielt und individuell auf Bedürfnisse eingegangen werden kann.

Prävention ist der Schlüssel

Wichtig ist die Stärkung des Bewusstseins für die Rolle einer weiterführenden Bildung oder Ausbildung bereits vor dem Ende der Schulpflicht. Organisationen und Einrichtungen im Bereich der Jugendarbeit leisten hier einen wesentlichen Teil der Arbeit. Je früher man Kindern oder Jugendlichen dieses Bewusstsein mitgibt, desto höher sind die Aussichten für einen Verbleib in Schule oder Ausbildung.