Warum eine AusBildung bis 18?

Junge Menschen sind die Zukunft der Wirtschaft

Bildung und Ausbildung sind der Schlüssel für eine gesicherte Zukunft sowohl der jungen Menschen als auch der österreichischen Wirtschaft. Dank intensiver Bemühungen in den vergangenen Jahren ist es zwar gelungen, die Jugendarbeitslosigkeit niedrig zu halten, angesichts der steigenden Qualifikations­anforderungen an Arbeitskräfte reicht die Ausbildungsgarantie allein aber nicht aus.

Österreichs Wirtschaft profitiert von der Ausbildungspflicht

Qualifizierte Fachkräfte stellen eine wesentliche Stärke des Wirtschaftsstandortes Österreich dar. Um das Produktivitätsniveau auch in Zukunft zu halten bzw. auszubauen, leistet die AusBildung bis 18 daher einen wichtigen Beitrag.

Das Geld für die AusBildung bis 18 ist gut investiert

Höhere Qualifizierung führt im späteren Leben nachweislich zu einer höheren Lebens- und Arbeitszufriedenheit, zu einem besseren Gesundheitszustand, höheren Einkommenschancen und zu einem geringeren Risiko von Arbeitslosigkeit. Das Nachwachsen weiterer Generationen zu verhindern, deren Potenziale nicht ausgeschöpft wurden, ist aber neben der individuellen Ebene auch volkswirtschaftlich sinnvoll.

 

Mittel- bis langfristig rentieren sich Investitionen in die AusBildung bis 18, da mehr Jugendliche eine weiterführende Bildung oder Ausbildung haben werden und sich ihr Arbeitslosigkeitsrisiko um zwei Drittel reduziert. Durch nachhaltige, qualifizierte Beschäftigung kommt es künftig zu mehr Steuereinnahmen und weniger Ausgaben für Arbeitslosengeld und andere Sozialleistungen.