Werbung macht den Meister

Jeden Tag sieht man sie: Werbeschilder. Aber wer erzeugt, beschriftet und montiert diese Schilder eigentlich? Diese Arbeit kann man lernen, und zwar mit der Lehre „Beschriftungsdesign und Werbetechnik“.

 

Eine Autobeschriftung wird gerade fertiggestellt

 

 

Der Beruf hält aber viel mehr bereit als die Schilderherstellung. Deswegen wurde der Lehrberuf im Jahr 2016 von „Schilderherstellung“ zu „Beschriftungsdesign und Werbetechnik“ umbenannt. Im Moment sucht die SigMA Werbetechnik GmbH einen Lehrling für diesen Beruf.

 

Der Beruf

 

Die Ausbildung dauert 3 Jahre und erfolgt abwechselnd in einem Betrieb und einer Berufsschule.

 

Die Lehre Beschriftungsdesign und Werbetechnik ist alles andere als einseitig. Man arbeitet mit vielen verschiedenen Materialen wie z.B. Holz, Aluminium, Stein, Messing, Kupfer, Eisen, Kunststoff, Glas oder Textil.

 

Die Produkte die dabei erzeugt werden sind nicht nur Verkehrsschilder oder Hinweistafeln. Beschriftungsdesigner und Beschriftungsdesignerinnen gestalten zum Beispiel auch Autobeschriftungen, Leuchtschriften, Neonanlagen oder Fahnen. Dabei geht es oft um ganz besondere Wünsche der Kunden oder Kundinnen, wodurch die Arbeit sehr abwechslungsreich ist.

 

Um diese Produkte herzustellen, lernt man in der Ausbildung auch verschiedene Techniken. Diese reichen vom händischen Zeichnen und Malen (z. B. an Mauerflächen) bis zu modernen digitalisierten Bildbearbeitungen mittels Grafikprogrammen. Auch Sandstrahlen, Gravieren, Ätzen und Schablonieren gehören zu den Arbeitstechniken, die erlernt werden müssen. Für diese Ausbildung sollte man technisches Geschick und Verständnis für Grafik und Proportionen mitbringen.

 

Ein Buchstabe wird von Staub befreit

 

Das Unternehmen

 

Die SigMA Werbetechnik GmbH gibt es seit 1995. Das Unternehmen hat seinen Sitz im oberösterreichischen Enns und beschäftigt 20 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.

 

Neben Werbetafeln erzeugt das Unternehmen alle möglichen Produkte für seine Kunden und Kundinnen. Dazu gehören zum Beispiel Leuchtschilder, Rollups, Fahrzeugbeschriftungen oder Werbungen auf Glas.

 

Im Moment sucht das Unternehmen einen Lehrling für Beschriftungsdesign und Werbetechnik. Wenn man etwas technisches und grafisches Verständnis mitbringt und darüber hinaus handwerklich geschickt und teamfähig ist, kann man sich für die Lehrstelle bewerben.

 

Eine Bewerbung mit Lebenslauf und Zeugnissen kann an per E-Mail an office@sigma.at geschickt werden.

Alternativ kann man sich hier auch online bewerben.

 

Links:

 

SigMA Werbetechnik GmbH

Dr.-Adolf-Schärf-Straße 2, 4470 Enns

Tel.: 07223 812 10

www.sigma.at/

office@sigma.at

 

Hier erfährst du mehr über die Lehre Beschriftungsdesign und Werbetechnik

Hier erfährst du mehr über das Unternehmen SigMA

Echt guter Stoff

24. Juli 2017
Ein Lehrling stellt die Maschine ein. | (c) Getzner Textilien

Ein Lehrling stellt die Maschine ein. | (c) Getzner Textilien

In Bludenz sitzt einer der größten Produzenten für Textilien. Aber die Firma ist immer auf der Suche nach neuen Lehrlingen und bietet einiges dafür an.

 

Die Produktion von Textilien ist komplizierter als man denkt. Man braucht viele unterschiedliche Experten und Expertinnen, die sich mit den verschiedenen Teilen der Produktion auskennen.

Der Beruf

So auch Textiltechnologen und –technologinnen. Sie kennen sich perfekt mit den unterschiedlichen Stoffen aus und haben auch ein gutes technisches Verständnis. Immerhin arbeiten sie viel mit Maschinen.

 

Designerinnen und Designer entwerfen ihre Kollektionen, aber die Textiltechnologinnen und –technologen setzen sie um. Sie sind für die Ausgangsstoffe zuständig und für die Qualität der Produkte. Sie stellen die Maschinen ein, reparieren sie und rüsten sie auch um.

Hier wird gerade eine Maschine zerlegt. | (c) Getzner Textilien

Jugendliche, die sich für diese Lehre interessieren, sollten geschickt sein und ein technisches Verständnis mitbringen.

Die Ausbildung

Die Lehre zur Textiltechnologin oder –technologen dauert 3.5 Jahre.

Getzner beschäftigt im Moment um die 50 Lehrlinge und hat eine eigene Bildungsstätte. Dort werden acht verschiedene Lehrberufe angeboten:

 

  • Einzelhandel
  • Labortechnik
  • Textilgestalter oder Textilgestalterin
  • Elektrotechnik
  • Metalltechnik
  • IT-Technik
  • Textilchemie
  • Textiltechnologie

 

Um zufriedene Lehrlinge zu haben, bietet Getzner auch Programme außerhalb der Lehre an. So können Jugendliche gratis Sport machen oder werden unterstützt, sollten sie Probleme beim Lernen haben.

Eine der anderen Lehren ist die Labortechnik. Da gibt es schicke weiße Mäntel. | (c) Getzner Textilien

Bei guten Leistungen können sich die Lehrlinge auch noch etwas Taschengeld dazuverdienen. Nichtraucher werden zum Beispiel mit 1.000 Euro gefördert, damit sie sich den Führerschein leisten können.

 

Getzner bietet sogar eine Lehre mit Matura an, damit können die Lehrlinge danach auch studieren, wenn sie das wollen.

Die Firma

Getzner gibt es seit 200 Jahren. Früher hat es vor allem Bettwäsche und Arbeitsgewand produziert, aber heute entwickeln sie oft Textilien für große Marken. Sie liefern auch einen ganz besonderen Stoff nach Westafrika.

Die Elektrotechniker und -technikerinnen haben bei Getzner viel zu tun. | (c) Getzner Textilien

Auf dem Firmengelände gibt es eine eigene Feuerwehr und das Werk wird vom eigenen Wasserwerk angetrieben.

 

Bei Getzner ist die Lehre wie die Textilien elastisch und anpassungsfähig. Ideal für Jugendliche, die mehr als eine Ausbildung wollen.

Links:

Getzner Textil AG

Bleichestraße 1, 6700 Bludenz
Tel.:  0 5552 601 0
www.getzner.at

lehrstelle@getzner.at

 

Hier erfährst du mehr über die Lehre bei Getzner.

 

Hier gibt es mehr Information zur Lehre der Textiltechnologie.

Umfassend betreut

18. Juli 2017
Den Jugendlichen werden viele unterschiedliche Aktivitäten angeboten. | (c) Pro Mente Salzburg

Den Jugendlichen werden viele unterschiedliche Aktivitäten angeboten. | (c) Pro Mente Salzburg

Die Produktionsschule Jumber hilft Jugendlichen sich weiterzuentwickeln, damit sie eine Ausbildung beginnen können. Der Standort ist dabei das Besondere.

 

Franz wollte eigentlich Koch werden, aber mit der Zeit hat ihm die Schule immer weniger Spaß gemacht. Also hat er stattdessen eine Lehre zum Koch begonnen. Leider war auch das nicht das Richtige für ihn.

 

Franz war sehr frustriert, er konnte nicht mehr schlafen und fühlte sich schlecht. Das Jugendcoaching vermittelte ihm einen Platz in der Produktionsschule Jumber.

Pro Mente Salzburg

In der Produktionsschule bekam Franz Hilfe von einem Coach, der sich um ihn kümmerte. Nach kurzer Zeit konnte er in der Gärtnerei von Jumber anfangen. Franz hat auch bei den Sportangeboten und Seminaren mitmachen können.

In der Gärtnerei können sich Jugendliche wieder an fixe Tagesabläufe gewöhnen. | (c) Pro Mente Salzburg

Was dieses NEBA Angebot so besonders macht, ist, dass sie direkt neben einer Klinik liegt. Da Franz immer noch Probleme mit dem Schlafen hatte, konnte er in der Klinik psychisch betreut werden.

 

Nach seiner Behandlung hat die Produktionsschule Franz einen Therapeuten gesucht, der ihn weiter betreut hat. Franz hat wieder eine Lehre zum Koch begonnen. Die Stelle hat ihm die Arbeitsassistenz bei einem Partnerbetrieb besorgt. Er wird aber weiter von seinem Coach und Therapeuten von Jumber betreut.

Das Angebot

Die Produktionsschule Jumber betreut Jugendliche, die noch nicht so weit sind, eine Ausbildung anzufangen. Die Coaches dieses Programms arbeiten zusammen mit den Jugendlichen an deren Entwicklung. Das können einzelne Schulfächer oder auch soziale Kompetenzen sein.

Jumber arbeitet mit einer Klinik zusammen und kann die Jugendlichen noch umfassender betreuen. | (c) Pro Mente Salzburg

Jede Produktionsschule arbeitet mit vier Säulen:

  • Training
  • Coaching
  • Sportangebote
  • Wissenswerkstatt

 

Zudem werden Trainingsarbeitsplätze in einer Gärtnerei angeboten. Dort können sich Jugendliche an Strukturen und fixe Tagesabläufe gewöhnen. Jumber arbeitet eng mit einer Klinik zusammen und kann den Jugendlichen deshalb psychiatrische Behandlungen anbieten.

 

Franz hat von diesem Angebot sehr profitiert und konnte sich wieder auf seine Lehre und Wunschausbildung konzentrieren. Ohne Jumber, seine Coaches und TherapeutInnen wäre das wahrscheinlich nicht gelungen.

Links:

Produktionsschule Pro Mente Salzburg

Rainerstrasse 27/3 , 5020 Salzburg
Tel.:  0699 162 00 449
http://www.promentesalzburg.at

produktionsschule.jumber@promentesalzburg.at

 

Hier erfährst du mehr über Produktionsschulen.

 

Hier erfährst du mehr über die Angebote von NEBA.

Schiff Ahoi!

10. Juli 2017
In Vorarlberg werden Segelschiffe nicht nur repariert, sondern auch selbst gebaut. | © ruppe & blum Bootbau und Segelwerkstatt

In Vorarlberg werden Segelschiffe nicht nur repariert, sondern auch selbst gebaut. | © ruppe & blum Bootbau und Segelwerkstatt

Die Ruppe & Blum Bootbau und Segelwerkstatt in Hard bietet eine ganz besondere traditionelle Lehre an – Die Ausbildung zum Bootbauer oder zur Bootbauerin.

 

Die Lehre als Bootbauer oder Bootbauerin erfordert zwar viel Schweiß und Leidenschaft, die Arbeit macht aber auch echt Spaß. Wer gerne am Wasser ist und noch dazu handwerklich begabt ist, hat die richtige Ausbildung gefunden.

 

Bei dieser Ausbildung lernt man alles rund um den Bau, die Wartung und die Reparatur von Booten. Man arbeitet dabei sehr viel mit Holz und Kunststoff und es kann durchaus vorkommen, dass man einen Tag am Wasser verbringt.

Schwindelfrei sollte man auch sein. | © ruppe & blum Bootbau und Segelwerkstatt

Neben dem Bau von Bootskörpern für Ruderboote oder Segelboote werden auch Masten, Planken und Kiele hergestellt. Um den Booten den letzten Schliff zu geben, lernt man auch mit Lacken und Farben umzugehen.

Das Unternehmen

Um die Lehre zum Bootbauer oder zur Bootbauerin zu machen, sollten Jugendliche gerne mit Holz arbeiten, körperlich fit sein und Freude am Basteln und Werken mitbringen – dann steht einer Karriere als Bootbauer oder Bootbauerin nichts im Weg.

 

Die Ruppe & Blum Bootbau und Segelwerkstatt ist eine kleine Werft in Hard, direkt am Bodensee. Eine Werft ist nichts anderes als eine Werkstatt für Boote und Schiffe. Sie werden dort gebaut und repariert. Die beiden Besitzer, Harald Blum und Christian Rupprecht, sind leidenschaftliche Bootbauer und Werftbesitzer.

 

Harald bastelt seit seiner Kindheit gerne mit Holz und kann durch seinen Beruf seine Leidenschaft für Holz und Wasser verbinden. „Meine Begeisterung für den Werkstoff Holz wurde mir schon in die Wiege gelegt.“

Schiffe werden an Land gebaut und dann ins Wasser geworfen. | © ruppe & blum Bootbau und Segelwerkstatt

Christian ist Bootsbaumeister und lebt für den Segelsport. Zusammen bieten die beiden ihren Kunden und Kundinnen viele Services an. Man kann sich zum Beispiel sein eigenes Boot konstruieren lassen. Auch die Renovierung von alten Booten oder technische Erweiterungen werden von der Werft übernommen.

 

Im Moment sucht die Ruppe & Blum Bootbau und Segelwerkstatt einen Lehrling für den Bootsbau. Dafür sollte der oder die Jugendliche das 9. Schuljahr positiv abgeschlossen haben. Wenn jemand danach die Schule oder die Lehre abgebrochen hat, ist das auch kein Problem.

Links

Rupprecht & Blum Bootbau und Segelwerkstatt OG

Grafenweg 7, 6971 Hard

z. Hd. Hr. Blum Harald
Tel.: 0664 88667433

www.rublu.at
office@rublu.at

 

Hier kannst du dich weiter über die Lehre zum Bootbauer oder zur Bootbauerin informieren.

Geniale unter sich

04. Juli 2017
Schülerin im Chemielabor | © Sir Karl Popper Schule

In Österreich gibt es eine ganz besondere Schule. Die Sir Karl Popper Schule ist eine Schule für Hochbegabte. Zwei Klassen voller Genies haben hier einen ganz besonderen Unterricht.

 

Schülerin im Chemielabor | © Sir Karl Popper Schule

 

Julia und Jonas gehen auf die Sir Karl Popper Schule, die Teil des Wiedner Gymnasiums ist. In dieser ganz besonderen Oberstufe werden die Jugendlichen auf eine ganz besondere Art und Weise unterrichtet.

Die Schule

Die Sir Karl Popper Schule nimmt jährlich 48 neue Schüler und Schülerinnen auf. Es ist eine Schule für hochbegabte Jugendliche. Deshalb gibt es zuerst einen Aufnahmetest, ob die Jugendlichen die nötigen Voraussetzungen erfüllen.

 

Wer den Test schafft, der bekommt dafür eine ganz individuelle Ausbildung. Die Jugendlichen haben auf der Sir Karl Popper Schule die Möglichkeit ihre Interessen in den Unterricht einfließen zu lassen.

 

Die Schülerinnen und Schüler können sich sogenannte Module, also Schwerpunkte, selbst aussuchen. Neben den Pflichtfächern lernen sie also das, was sie am meisten interessiert. Das motiviert.

 

Schüler beim Basteln | © Sir Karl Popper Schule

Der Unterricht

Julia interessiert sich sehr für Sprachen, deshalb lernt sie gleich vier davon. Neben Pflichtfächern können sich die Schülerinnen und Schüler einige Fächer einfach selbst aussuchen. „Ich lerne Spanisch, Russisch, natürlich Englisch. Und Latein“, erzählt Julia.

 

Jonas hat sich einen anderen Stundenplan zusammengestellt. „Ich interessiere mich sehr für Physik. Also nehme ich mir die regulären Physikstunden und zusätzlich Module wie Teilchenphysik oder Physik im Film“, erklärt Jonas seinen Unterricht.

 

Julia findet das Modulsystem ihrer Schule super. „Ich find am besten, dass wir so viele Möglichkeiten haben selbstständig zu sein.“ Neben all den Fächern, zwischen denen sich die Schülerinnen und Schüler entscheiden können, gibt es noch zusätzlich eine freie Arbeitsphase, in der sie Projekte alleine bearbeiten dürfen.

 

Selbstständig ist auch Jonas. Er hat seiner Lehrerin einfach vorgeschlagen ein Fach selbst zu unterrichten. Und das wird er auch tun. Jonas bringt seinen Mitschülern und Mitschülerinnen bald alles zum Thema „Theory of Sitcoms“ bei.

Links:

Sir Karl Popper Schule

Wiedner Gürtel 68, 1040 Wien
Tel.:  01 505 33 43 12
www.popperschule.at

office@popperschule.at

 

Hier erfährst du mehr über die Aufnahme auf der Sir Karl Popper Schule.

 

Hier erfährst du mehr über das Wiedner Gymnasium.

 

Hier gibt es Julias Interview auf Watchado.

 

Hier gibt es Jonas‘ Interview auf Watchado.